Polizei GESANG & MUSIK

(Ausgabe 5 Mai 2016)

 

Polizei GESANG & MUSIK

(Ausgabe 2 Februar 2016)

 

Hereford Times vom 14.05.2015

(Konzertreise nach England vom 14. - 20.05.2015)


Freundeskreis Alte Kirche

Spende für Kinder von Tschernobyl

(Mitteldeutsche Zeitung Juli 2012)

 

Der Freundeskreis Alte Kirche Bad Suderode veranstaltete wieder ein Benefizkonzert für die Waisenkinder von Tschernobyl. Für diese schon seit 19 Jahren zur Regel gewordene Veranstaltung konnte der Polizeichor Magdeburg gewonnen werden. Dieses Konzert wurde möglich, weil die .40 Chormitglieder mit eigenen Pkw anreisten und auf ihre Gage verzichteten. Durch diese Aktion mit Herz konnte die Spendenwilligkeit der Gäste so angeregt werden, dass. der Vorsitzenden der Initiative für die Waisenkinder von Tschernobyl, Liane Ebeling, 710 Euro überwiesen werden konnten

 


Der Polizeichor feiert sein 60-jähriges Bestehen ? Sänger sehen sich seit Generationen als große Familie

(Volksstimme Magdeburg vom 19.03.2012)

 

Durchschnittsalter der Mitglieder macht Magdeburger Gruppe zu einem der jüngsten Polizeichöre in Deutschland

Dass bei der Polizei gelegentlich "gesungen" wird, dürfte bekannt sein. Rund 60 Musikbegeisterte singen sogar im Chor und sind nicht mal alle Beamte. Innenminister Holger Stahlknecht hat für diese bunte Truppe die Schirmherrschaft übernommen.

 

Von Matthias Fricke, Magdeburg

 

Der Polizeichor Magdeburg wird in diesem Jahr 60 Jahre alt, ist aber vom Altersdurchschnitt her einer der jüngsten Polizeichöre in Deutschland. Mit 48 Jahren liegen die Magdeburger Sängerinnen und Sänger weit unter dem Bundesdurchschnitt von 63 Jahren, erklärt die Geschäftsführerin des Polizeichores Birgit Hindermann und sagt: "Wir haben eben schon immer auf Nachwuchsgewinnung sehr viel Wert gelegt." Sie selbst ist bereits seit 30 Jahren Mitglied im Chor. Ihr Vater hat ihn mal geleitet, ihre Mutter war Sängerin und auch ihr Sohn singt bereits seit 14 Jahren mit. "Wir sind eben ein Familienchor und das ist es auch, was uns ausmacht", erklärt Birgit Hindermann.

 

Der Name Drushba-Ensemble wurde zu einem Begriff.

 

Zur Familie gehören Lehrer, Krankenschwestern, Unternehmer, Studenten und eben auch einige Polizisten. Aber daher hat der Chor seinen Namen nicht. Er ist aus der Historie heraus entstanden. Im Jahr 1952 hatten sich Polizisten aus Magdeburg zum gemeinsamen Singen zusammengefunden und traten öffentlich auf. Zusammen mit einer Polizeitanzgruppe (das gab es wirklich) und einem Orchester trat der Chor regelmäßig bei Veranstaltungen auf. 1962 vergrößerte sich der Chor enorm, weil aus dem sowjetischen Soldatenchor der Garnison Magdeburg und dem Polizeichor der Stadt ein großer gemeinsamer Klangkörper gegründet wurde. Er entwickelte sich zu einem der gefragtesten Chöre der DDR und errang viele Ehrungen und Auszeichnungen unter dem Namen "Drushba-Chor". Seine Konzerte gab er viele Jahre gemeinsam mit einer Tanzgruppe und zwei Orchestern (deutsch-russisch). Der Name "Drushba-Ensemble" wurde zu einem Begriff  nicht nur in Magdeburg. Die Wiedervereinigung Deutschlands bedeutete dann das Ende dieser Chorvereinigung und seit dem 6. Februar 1991 ist der Polizeichor wieder eigenständig. Mit äußerst stark geschrumpfter Mitgliederzahl haben wir wieder ganz von vorne angefangen, erklärt Birgit Hindermann. Der deutsche Chorleiter Paul Donath, Birgit Hindermanns Vater, war dem Chor erhalten geblieben. Es gab erste Konzerte, zum Beispiel in der Polizeischule Aschersleben. Wir haben als Chor gezeigt, dass es uns noch gibt. Bald kehrte auch der ukrainische Chorleiter Leonid Schemetow nach Magdeburg zurück und unterstützte die Arbeit. Wenig später übernahm er die Arbeit mit dem Chor allein, unterstützt von seiner Ehefrau Tatjana Schemetowa, erzählt die Geschäftsführerin. Somit studierten die Sänger neben dem deutschen Liedgut auch russische und ukrainische Titel in der Originalsprache ein. ?In vielen Jahren hatten wir gerade zu dieser Musik eine enge Beziehung aufgenommen. Unser Repertoire erstreckt sich inzwischen über eine große Bandbreite aus den verschiedensten Genres der Musik und wir haben damit ein großes Publikum erobert?, erklärt sie. ?Durch viele Kontakte zu den Polizeichören der alten Bundesländer gründete sich unser Chor schnell zu einem eingeschriebenen Verein und wurde Mitglied des Sängerbundes der deutschen Polizei e. V. ?

 

"Inzwischen fühlen wir uns in der großen Familie der Polizeichöre sehr wohl und folgen Konzerteinladungen bzw. sind selbst Gastgeber."

 

Birgit Hindermann: "Die Übernahme der Schirmherrschaft durch den Innenminister des Landes Sachsen- Anhalt gibt uns die Zuversicht, dass wir durch die Musik die Nähe von Polizei und Bürgern dokumentieren können." Die ersten Konzerte, die der Chor auf Einladung der befreundeten Polizeichöre in den alten Bundesländern erfolgreich gab, machten Mut, im Jahre 1994 den Sängertag des Sängerbundes der Deutschen Polizei e. V. in Magdeburg auszurichten. Vertreter von 81 Polizeichören waren in der Stadt zu Gast. ?Inzwischen fühlen wir uns in der großen herzlichen Familie der Polizeichöre sehr wohl und folgen gern ihren Konzerteinladungen oder empfangen sie in unserer Stadt?, so die Geschäftsführerin. Zu den befreundeten Chören gehören ebenfalls zwei Chöre aus den Niederlanden. Birgit Hindermann: ?Ein absoluter Höhepunkt in unserem Chorleben war bisher auch das Festkonzert zum 50-jährigen Bestehen des Chores.? Und, wenn alles gut geht, soll das Konzert zum 60. Gründungsjahr das noch übertreff en. Geplant ist das große Jubiläumskonzert am 2. Juni, ab 15 Uhr, in der Stadthalle am Heinrich-Heine-Platz. Karten können schon jetzt unter der Telefonnummer 5 61 81 56 bei Xandra Malchau bestellt werden. Die rund 60 aktiven Mitglieder des Chores treffen sich zu den Chorproben immer mittwochs von 17 bis 19.30 Uhr in den Räumen des Innenministeriums. ?Wir haben übrigens auch einen Kammerchor, um vor allem junge Sänger mit eigenen Choreografien zu fördern. Dieser Teil des Chores ist klein und besteht lediglich aus zwei bis drei Sängerinnen und Sängern pro Stimme?, erklärt die Geschäftsführerin. Musikalisch Interessierte können sich beim Polizeichor unter Telefon (03 92 01) 2 76 98 oder info@polizeichor-magdeburg.de melden.

 

Weitere Informationen gibt es unter www.polizeichor-magdeburg.de


Singende Frühlingsboten der Polizei

(Lausitzer Rundschau vom 08.05.2012)