Der Polizeichor Magdeburg - 1952 ist das Gründungsjahr des Chores. Magdeburger Polizisten fanden sich zum gemeinsamen Singen zusammen und erfreuten auch schon bald die Magdeburger mit ihren Liedern. Der Chor entwickelte sich schnell zu einem beliebten Klangkörper, der auch hin und wieder mit einer Polizeitanzgruppe und einem kleinen Orchester die Veranstaltungen bestritt. Um den Chor zu vergrößern, wurde die Teilnahme für alle Berufsgruppen zugelassen.

1962 vergrößerte sich der Chor enorm, weil aus dem sowjetischen Soldatenchor der Garnison Magdeburg und dem Polizeichor der Stadt ein großer gemeinsamer Klangkörper gebildet wurde.

Mit zwei Chorleitern (war günstig wegen der Zweisprachigkeit) arbeitete der Chor bis zur Wende.

Er entwickelte sich zu einem der gefragtesten Chöre der DDR und errang viele Ehrungen und Auszeichnungen unter dem Namen "Drushba-Chor". Seine Konzerte gab er viele Jahre gemeinsam mit einer Tanzgruppe und zwei Orchestern (deutsch-russisch). Der Name "Drushba-Ensemble" wurde zu einem Begriff. Die Reisen führten in viele Städte der DDR, sowie in die Ukraine und nach Weißrussland.

Die Wiedervereinigung Deutschlands bedeutete dann das Ende dieser Chorvereinigung und seit dem 06.02.1991 ist der Chor wieder eigenständig.

Mit äußerst stark geschrumpfter Mitgliederzahl begann 1991 ein totaler Neubeginn. Der deutsche Chorleiter Paul Donath war dem Chor erhalten geblieben. Bald fanden erste Konzerte statt, z. B. in der Polizeischule Aschersleben. Der Chor zeigte, dass es ihn noch gibt. Bald kehrte auch der ukrainische Chorleiter Leonid Schemetow nach Magdeburg zurück und unterstützte die Arbeit. Wenig später übernahm er die Arbeit mit dem Chor allein, unterstützt von seiner Ehefrau Tatjana Schemetowa.

Natürlich studierten wir neben unserem deutschen Liedgut auch russische und ukrainische Titel in der Originalsprache ein. In vielen Jahren hatten wir gerade zu dieser Musik eine enge Beziehung aufgenommen. Unser Repertoire erstreckt sich inzwischen über eine große Bandbreite aus den verschiedensten Genren der Musik und haben damit ein großes Publikum erobert. Durch viele Kontakte zu den Polizeichören der alten Bundesländer gründete sich unser Chor schnell zu einem eingeschriebenen Verein und wurde Mitglied des Sängerbundes der deutschen Polizei e. V. Die Übernahme der Schirmherrschaft durch den Innenminister unseres Landes Sachsen-Anhalt gibt uns die Zuversicht, dass wir durch die Musik die Nähe von Polizei und Bürgern dokumentieren können.

Die ersten Konzerte, die wir auf Einladung der befreundeten Polizeichöre in den alten Bundesländern erfolgreich gaben, machten uns Mut, im Jahre 1994 den Sängertag des Sängerbundes der Deutschen Polizei e. V. in unserer Stadt auszurichten. Vertreter von 81 Polizeichören waren bei uns zu Gast, und wir haben diese Tage mit Bravour gemeistert. Inzwischen fühlen wir uns in der großen herzlichen Familie der Polizeichöre sehr wohl und folgen gern ihren Konzerteinladungen oder empfangen sie in unserer Stadt. Auf Grund dieser Erfahrung entschlossen wir uns, uns wieder für die Ausrichtung zu bewerben. Daraufhin findet nun der Sängertag des inzwischen umbenannten Chorverbandes der Deutschen Polizei 2015 wieder in Magdeburg statt.

Zu den befreundeten Chören gehören ebenfalls 2 Chöre aus den Niederlanden, mit denen wir schon mehrmals gemeinsam musizierten- " hüben wie drüben".

Weitere Höhepunkte in den vergangenen Jahren waren Konzertreisen in die Ukraine nach Kiew und Charkow 2007, sowie nach Frankreich 2010. Für 2015 ist eine Konzertreise zum Polizeichor Hereford in England geplant. 

Ein  absoluter Höhepunkt in unserem Chorleben war das Festkonzert zum 50- bzw. 60jährigen Jubiläum des Chores. Für die intensive Vorbereitung bedankte sich ein begeistertes  Publikum. Die Karten für unsere Konzerte, vor allem auch für die Weihnachtskonzerte, sind immer schnell ausverkauft, was uns beweist, dass wir auf dem richtigen Weg sind mit unserer Programmauswahl, die immer für jeden Zuhörer etwas Besonderes bietet.